Eine Reise in die Vergangenheit des ehemaligen „VEB Kulturpark Berlin“.

Am Sonntag, den 21.März 2013 nahm ich an einer sehr schönen Fototour durch den Spreepark im Plänterwald teil. Der Wettergott war auch gut gestimmt.

Treffpunkt war an der Haltestelle „Am Plänterwald“, von dort aus ging es ein Stück in den Plänterwald hinein bis hin zum Spreepark.

Am Eingang erhielten wir erst einmal unsere Warnwesten, damit wir von den Gruppen der statt findenden Spreepark-Führungen zu unterscheiden sind.

Nach einem kurzen Einblick in die Geschichte des Parks und ein paar Sicherheitshinweisen konnten wir uns frei auf dem Gelände bewegen und auch überall hinein oder drauf.

Der Rummelplatz wurde nach einer siebenmonatigen Bauzeit anlässlich des 20-jährigen Jubiläums der Staatsgründung am 04. Oktober 1969 als Prestigeobjekt der DDR-Regierung eröffnet.

Das ganze Gelände hat eine Größe von circa 60 ha, wovon lediglich rund 18 ha als Rummelplatz genutzt wurden. Er war der einzige ständige Rummelplatz der DDR.

1991 wurde dieser im Zuge der deutschen Wiedervereinigung abgewickelt und bestand bis zum Jahr 2002 als „Spreepark“ weiter.

Mir blutet das Herz, wenn ich sehe was aus diesem Park geworden ist. Denn ich selbst war als Kind dort und genoss die Fahrattraktionen und auch mit meinen eigenen Kindern waren wir dort. Wir erfreuten uns an den Clowns Hops und Hopsi die ihre Show an der Kinderbühne vorführten. Toll waren auch die Western-Stuntshow im Westerndorf und die Stuntshow: „Der Schatz der Bounty“ die damals von der Stuntcrew aus Babelsberg im Amphitheater am Fuße des Riesenrads vorgeführt wurde.

Und heute liegt der Spreepark wie im Dornröschenschlaf. Gleich hinter dem Riesenrad, am Piratenschiff vorbei scheinen sich die Dinos friedlich zur Ruhe gelegt zu haben. Der Zug vom „Spreeblitz“, der Familienachterbahn, steht still und stumm im Bahnhof und die Schienen sind an vielen Teilen der Strecke komplett zu gewuchert.

In der Wildwasserbahn gedeiht die Entengrütze und beim Ein- und Ausstieg stauen sich die Moosüberzogenen Boote und warten auf ihre Gäste.

Und das Riesenrad dreht leise quietschen im Wind seine Runden und das Moos überzieht die verträumten Schwanenboote.

Nach 4 Stunden quer durch den Park, teilweise auf, in und unter den Fahrgeschäften endet die Fototour.

Am . 03. Juli 2013 soll der Vergnügungspark „Spreepark Berlin“ zwangsversteigert werden. Lassen wir uns überraschen ob und wie die Zukunft des Parks aussehen wird.

Im Anschluss zeige ich die Bilder von meiner Fototour durch den Spreepark.

Viel Spaß!

 

Kommentare sind geschlossen.

%d Bloggern gefällt das: