Festival of Lights 2012

 

[singlepic id=3304 w=320 h=240 float=right]Auch in diesem Jahr streifte ich des nächstens durch das beleuchtete Berlin, auf der Jagd nach dem schönsten Foto.

Am Mittwoch, den 10.Okt.2012 gab der Regierenden Bürgermeister von Berlin & Schirmherrn des Festivals, Klaus Wowereit , gegen 20.00 Uhr auf dem Potsdamer Platz den Startschuss zum 8. FESTIVAL OF LIGHTS.

Jedes Jahr werden 12 Nächte lang, immer im Oktober,  die berühmten Wahrzeichen,  Denkmäler, Gebäude, Straßen und Plätze Berlins von nationalen und internationalen Lichtkünstlern und-designern in leuchtende Kunstwerke verwandelt.

Ich selbst war an 4 Abenden immer von 19.00 – 00.00 Uhr unterwegs.

Tag 1 – 10. Oktober 2012 – Begann mit der Eröffnung am Potsdamer Platz. Dann ging es über die Alte Potsdamer Straße zum Marlene-Dietrich-Platz, Piano-See, Wächter der Zeit, Kollhoff-Tower | Piano-Haus, Sony Center und als Abschluss für diese Tour war dann die Siegessäule.

 

Tag 2 – 15. Oktober 2012 – Startpunkt war der Alexander Platz. Vom Berliner Fernsehturm ging es weiter zum Berliner Dom und von dort aus zum Kommandantenhaus (Bertelsmann-Repräsentanz) und weiter unter den Linden entlang zum Pariser Platz und zum Brandenburger Tor, danach machten wir noch einen Abstecher zum Genarmenmarkt und zurück zum Brandenburger Tor.

 

Tag 3 – 16. Oktober 2012 – Diese Tour begann in Spandau bei der Siemens AG am Verwaltungsgebäude, Dynamowerk und die Mosaikhalle. Mit der U-Bahn ging es dann zum Ernst-Reuter-Platz wo es zu regnen begann. Schnell in die U-Bahn und weiter zum Bhf. Zoo und zum Neuen Kranzler Eck, wo sich im Hof  – Berlin Glitters, Lichtkunstobjekte  und Deckenprojektion befanden, das Kudamm Karree wurde vom Kurfürstendamm aus aufgenommen und dann ging es zum Breitscheitplatz von wo aus ich das Zoofenster auf nahm. Zum Abschluss ging es dann zum Elefanten Tor  und der Berliner Volksbank an der Budapester Str..

 

Tag 4 – 19. Oktober 2012 – Start war diesmal die Tempelhofer Freiheit, dem ehemaligen Flughafen Berlin-Tempelhof,  am Platz der Luftbrücke. Und wenn man da ist, muss man auch noch ein Bild vom Luftbrückendenkmal, von den Berlinern „Hungerhake“ genannt, machen. Von dort ging es dann zur Oberbaumbrücke, wo die Lichtschiffe fuhren und in der O2 World die Eisbären gegen die Augsburger Panther spielten und 5:1 siegten.

Ich habe die Bilder der vier Tage zusammen gefasst und wünsche euch viel Spaß beim Betrachten.

 

[nggallery id=50]

Kommentare sind geschlossen.

%d Bloggern gefällt das: