Heilandskirche am Port von Sacrow

Der Winter kehrte noch mal zurück und zeigte sich diese Woche von seiner schönsten Seite.

Und da entschloss ich mich, am Mittwoch, den 13. März 2013, zur einer Fototour ins nahegelegene Berliner Umland auf zu machen.

Mein Ziel war die Heilandskirche am Port von Sacrow, die direkt am Havelufer liegende Kirche wurde 1844 vom Architekten Ludwig Persius im italienischen Stil erbaut.

Neben dem Sakralbau der Heilandskirche steht der über 20 Meter hohe Campanile, der freistehende Glockenturm. Oben im Turm hängt eine über 600 Jahre alte Bronzeglocke, die angebliche im Jahre 1406 gegossen worden sein soll. Leider konnte man, an diesem Tag die Kirche nicht von innen besichtigen, man konnte aber dem Orgelspiel lauschen und so blieb mir nur die die wunderschöne außen Ansicht.

Mein Weg führte mich zu dem etwa 100 Meter nördlich liegende Schloss Sacrow,  welches 1773 erbaut wurde und sich ebenfalls in diesem Schlosspark befindet. Dieser wurde ab 1840 weiträumig von dem Gartenkünstler Peter Joseph Lenné umgestaltetet. Wenn man dem Weg hinter dem Schloss weiter folgt kommt man zum ältesten Baum von Potsdam, der 1000 jährigen Eiche.

Mein Rundwanderweg führte mich vorbei an der Römischen Bank, diese markiert die barocke Hauptachse des Schlosses. Danach noch mal vorbei an der Heilandskirche, die mir an diesem Tag wirklich viele schöne Motive bot und er endete dann am Ausgang zur Fährstraße, von wo aus ich nochmal das Schloss fotografierte.

Kommentare sind geschlossen.

%d Bloggern gefällt das: