Urlaub 2012 – Auf den Spuren König Ludwigs durch die Pöllachtschlucht.

 

[singlepic id=2188 w=320 h=240 float=left]Am Montag hatten wir uns in der Lechbrucker Tourist-Information für eine Wanderung mit Dieter am Dienstag angemeldet.

Treffpunkt war um 10.00 Uhr am Parkplatz vor dem Rathaus in Lechbruck. Von dort fuhren wir nach Schwangau und parkten auf einen der vielen Parkplätze unterhalb des Schlosses. Von dort aus begann unsere Wanderung, vorbei an einen großen Felsblock wo man gut sehen konnte, wie sich ein Baum, seinen eigenen Weg sucht um weiter zu leben und nach ca. 700m sind wir auf die alte Gipsmühle gestoßen.  Die Pöllat, ist ein kleiner Gebirgsbach der von oben aus den Bergen kommend und  sich dann direkt unter der Marienbrücke in den Pöllat Wasserfall mit ca. 30 Meter Fallhöhe verwandelt.   Der sich von dort aus über viele kleine Wasserfälle seinen Weg bis hinunter ins Tal von Hohenschwangau durch die Pöllatschlucht bahnt.  Der Weg durch die Schlucht, führt erst über Stahlgitter die dicht an der Wand entlang angebracht sind, später geht es weiter über Steintreppen. Man ist überwältigt von der Naturgewalt die sich da ihren Weg durch den Fels sucht. Etwas weiter oben wird die Schlucht breiter und am Ufer haben die Touristen Türme aus kleinen Steinen gebaut. Von dort aus und von der etwas weiter oben liegenden Aussichtskanzel kann man  gut zur Marienbrücke hinauf schauen. Die vielen Menschen auf der Brücke erinnern mich an Vögel, die sich auf einem Draht einer Hochspannungsleitung versammeln. Von der Aussichtskanzel kann man das Schloss durch die Bäume sehen und der Weg führt uns weiter nach oben über eine weitere Steintreppe. Oben angekommen ging es weiter auf einen breiten geteerten Weg,  der uns an einen weiteren Aussichtspunkt „Jugend“ brachte.  Von dort aus hatte man einen Traumausblick über Hohenschwangau, den Alpsee, Schwansee und die Allgäuer Alpen.  Nun ging es auf die Marienbrücke mit Blick zum Schloss Neuschwanstein und der Pöllatschlucht.

Wir schauten uns anschließend das Schloss, was leider wegen Sanierungsarbeiten an der West- und Nordfassade derzeit eingerüstet ist, noch von außen an und liefen dann Bergab zurück zum Parkplatz, auf den Weg dorthin hatten wir noch einen sehr schönen Blick auf das Schloss Hohenschwangau.

Am Abend um 19.00 Uhr nahmen wir noch an einer geführten Moorwanderung durch den Premer Filz teil.  Bei der Führung durch das Moor erfuhren wir was über die Entstehung des Moors, Niedermoore, Hochmoore, die Ausrüstung , die Torfhütten, das Moorbad und  was damit alles gemacht wird, auch über Mythen und Legenden, wie die Erzählung (Sage) wie z. B. die vom „Huidingerle“, machen diese  Wanderung zu einer spannenden Angelegenheit. Im Anschluss ließen wir den Abend in einen geselligen Grillabend mit Lagerfeuer ausklingen.

[nggallery id=40]

Kommentare sind geschlossen.

%d Bloggern gefällt das: