Urlaub 2012 – Höllentalklamm

 

[singlepic id=2950 w=320 h=240 float=right]Die Höllentalklamm bei Grainau bei Garmisch-Partenkirchen ist ein Muss und ein unvergessliches Erlebnis.  Noch Müde vom Vortag sind wir erst recht spät, so gegen 10.30 Uhr in Grainau angekommen.  Vom Ausgangpunkt aus konnte man die Zugspitze erkennen, unser Weg führte uns über eine Weide durch den Sagenwald über gut ausgebaute Wanderwege zur Höllenklamm. Es war sehr Schwül und so war der Aufstieg etwas anstrengend. Ein Brunnen mit frischem Bergwasser verschaffte etwas Abkühlung und  unmittelbar danach ging es hoch in den Wald. Dieser wurzelige und felsige Pfad zum Stangensteig ist wirklich schön aber am Abzweig nahmen wir den Weg Richtung Höllenklamm. Angekommen an der Höllentaleingangshütte, kauften wir unsere Eintrittstickets und los ging es dann durch ein Drehkreuz. Vor uns lag der Weg, die schroffen Felsen links und rechts vom Weg waren schon beeindruckend aber nichts gegen das was dann folgte.  Und zwar eine einzigartige, bizarre Landschaft mit Schluchten von bis zu 150 Meter Tiefe, mit zahllose Wasserfälle die über riesige Fels- und Eisbrocken tosen, verschlungene Wege, die über Stege, Brücken und durch Tunnel  führen.  Ein atemberaubendes  Abenteuer mit tollem Einblick in die Gewalten der Natur. Der mehr als 1 km lange Weg ist gut gesichert aber dennoch sollte man festes Schuhwerk tragen. Denn die Wege sind Nass und ausgetreten bzw. glatt.  Und auch an warmen und sonnigen Tagen ist die Klamm durch die tosenden Wassermassen kühl und erfrischend und daher  lässt es sich stellenweise nicht vermeiden, dass man nass wird. Eine Regenjacke ist da schon sehr zu empfehlen, auf den engen Wegen würde ich keinen sperrigen Schirm mitnehmen. Aber einen Schutz für den Fotoapparat  oder die Videokamera, der sollten nicht fehlen. Wir liefen also einmal durch die Klamm, machten am Ende eine Pause und gingen durch die Klamm wieder zurück, als wir aus der Klamm kamen, zogen am Himmel auch schon die ersten dunklen Wolken auf.  Wir nahmen auch denselben Weg durch den Wald zurück zum Auto. Auf halber Strecke hörten wir es in den Bergen über uns donnern aber so schnell wie das Gewitter aufzog, so zog es auch wieder ab. Und so kamen wir dann Nass im Tal bei Sonnenschein an.  Die Bilder der Klamm sprechen für sich, schaut sie euch an.

Hier findet ihr noch zwei Videos von unserer Wanderung.

 

[nggallery id=47]

 

Kommentare sind geschlossen.

%d Bloggern gefällt das: