Urlaub 2012 – Neuschwanstein – Lechfall – Füssen

 

[singlepic id=2583 w=320 h=240 float=left]Heute stand die Besichtigung des Schloss Neuschwanstein auf dem Programm, da wir ja wussten das es da immer sehr voll ist, sind wir zu 9.30 Uhr hingefahren. Wir mussten nicht lange anstehen, dann hatten wir unsere Tickets. Sehr angenehm empfand ich, dass für Kinder und Jugendliche unter 18 Jahren der Eintritt frei ist. So bezahlten wir nur 24,-€ für uns und wir sind auch nur ins Schloss Neuschwanstein gegangen, Hohenschwangau haben wir nur von weiten bzw. von unten  gesehen.

Da wir uns heute nur das Schloss von innen anschauen wollten, sind wir mit dem Bus über die Bleckenaustraße zum Aussichtspunkt Jugend (Marienbrücke) gefahren. Von dort geht es mit  ca. 12% Gefälle bergab  zum Eingang des Schlosses. Da es Marcel meinen  Sohn nicht so gut ging, ruhte er sich mit meinem Mann auf einer Bank aus. Denn wir hatten noch viel Zeit, unsere Führung begann erst um 11.20 Uhr.  Also lief ich noch ein wenig herum und fotografierte das Schloss und die Umgebung. Als ich soweit durch war, setzte ich mich auch auf eine Bank und beobachtet die Touristen, wie sie durch den Torbogen kamen und anfingen zu fotografieren. Daraufhin zuckte ich meine Kamera und machte ein paar Bilder von diesen Leuten.

Nun begann unsere Führung aber leider ist das Fotografieren im Schloss verboten und so habe ich nur die Schlossküche fotografiert, durch die wir zum Ausgang gelangten. Danach sind wir den Weg hinunter nach Schwangau gelaufen und haben uns wieder in unser Autogesetz und sind gleich noch zum Lechfall gefahren.

Der Lechfall ist ein etwa sieben Meter hohes überströmtes Stauwehr am Fluss Lech am südlichen Stadtrand von Füssen. Über den Wasserfall führt eine Brücke, der König-Max-Steg, er wurde im Jahr 1895 erbaut.  In einer Nische über der Klamm befindet sich eine Büste des Königs Maximilian. In unmittelbarer Nähe und genau an der Grenze zu Österreich befindet sich das Walderlebniszentrum Ziegelwies mit Waldlehrpfad. Da es schon 16.00 Uhr war und wir die Hunde mit hatten entschlossen wir uns noch den Auwaldpfad (1,5 km) anzuschauen. Auf dem Auwaldpfad wird nicht nur Wissenswertes vermittelt, sondern Sichtbares erläutert und für Kinder ist es besonders schön. Es geht über eine Rutsche in den Auwaldpfad, man kann im Auwaldpfad auf verschieden Arten einen Fluss überqueren. Durch einen Weidentunnel gehen, auf einem Seil übers Wasser balancieren, ein Floß steuern und sogar sich über einen Bach hangeln. Aber im  Walderlebniszentrum Ziegelwies gibt es noch viel mehr zu entdecken, wie z.B. den Bergwaldpfad,  Tal der Sinne, Geocaching.  2013 soll es einen Baumkronenweg  geben und auch in den Ausstellungsräumen gibt es vieles zu sehen aber dafür reichte unsere Zeit leider nicht mehr.

Wir fuhren erst mal wieder zum Feriendorf und  gegen 19.00 Uhr stand noch eine  Abendführung  durch die historische Altstadt von Füssen auf dem Programm. Wir bekamen einen kleinen Einblick über Stadtgeschichte und ein Spaziergang durch den romantisch beleuchteten Altstadtkern hat auch was.

[nggallery id=44]

Kommentare sind geschlossen.

%d Bloggern gefällt das: